RadioOP ist ein gemeinsames Projekt des BRG Oberpullendorf/Verein Radio Gymnasium und des Vereines „Mehrsprachiges offenes Radio MORA“ mit dem Ziel, im Bezirk Oberpullendorf ein freies, mehrsprachiges Radio zu installieren. Von der RTR-Rundfunk- und Telekomregulierungs GesmbH wurde 2009 eine Ausbildungslizenz erteilt (Frequenz 98,8 MHz; Link: https://www.rtr.at/de/m/KOA110216015). Offizieller Start des 24-Stundenprogrammes war am 1. Mai 2009.

Ziele des Vereins Radio Gymnasium

  • Planung, Errichtung und Betreibung eines mehrsprachigen Radio-Vollprogrammes im Schülereinzugsgebiet des Gymnasiums Oberpullendorf
  • die regionale Kommunikation in den Landessprachen und das Zusammenleben der Volksgruppen zu fördern
  • die Medienvielfalt zu fördern und die Freiheit der Meinungsäußerung zu unterstützen
  • Schülern und Lehrern, insbesondere den Teilnehmern der unverbindlichen Übung »Medienerziehung«, anhand eines Ausbildungsradios praxisnah den Medienalltag vermitteln.

Team

Karin Gregorich (Leitung Schülerradio des BRG)
Romana Hedl (mehrsprachige Beitragsgestaltung)

Laszlo Keszei (mehrsprachige Sendungs- und Beitragsgestaltung, Moderation)
Kristijan Karall (Studioleitung, Programmkoordination, technische Leitung, mehrsprachige Sendungs- und Beitragsgestaltung, Moderation, zweisprachige Nachrichtenredaktion, Ausbildung)
Isabella Kuzmits (zweisprachige Nachrichtenredaktion, Programmkoordination/ Assistenz, Webpage)
Karin Linzer (mehrsprachige Beitragsgestaltung)
Florian Pauer (Musikredaktion)
Ivan Prikoszovich (Leiter Musikredaktion, Sendungsgestaltung)
Jelica Saček: (Redaktionsleitung, mehrsprachige Beitragsgestaltung und Moderation)
Daniel Stern: Gesamtkoordination, Finanzen
Joško Vlašić: Gesamtkoordination, Programmkoordination, mehrsprachige Nachrichtenredaktion, Sendungsgestaltung, Ausbildung

Verein MORA (Mehrsprachiges offenes Radio)

Der Verein mit Sitz in der KUGA-Großwarasdorf/Veliki Borištof wurde 1994 mit dem Ziel gegründet, eine Privatradiolizenz im Burgenland zu bekommen, um ein Radiovollprogramm in den vier Landessprachen des Burgenlandes betreiben zu können.
Vereinsziele:
• Planung, Errichtung und Betreibung eines mehrsprachigen Radiovollprogrammes für das Burgenland und das autochthone Siedlungsgebiet der burgenländischen Volksgruppen, insbesondere der Bgld. Kroaten, Ungarn, Roma, inklusive Wien und des pannonischen Raumes
• Die regionale Kommunikation in den burgenländischen Landessprachen (Deutsch, Kroatisch, Ungarisch, Romanes) und das Zusammenleben der burgenländischen Volksgruppen zu fördern
• Die Medienvielfalt zu fördern
• Die Freiheit der Meinungsäußerung zu unterstützen
• Erwachsenenbildungs- und Forschungsinstitutionen ein breitenwirksames Medium bereitzustellen und das Projekt „MORA“ wissenschaftlich begleiten zu lassen.

Entstehung

Das Gymnasium Oberpullendorf/Felsöpulya/Gornja Pulja ist mit 700 SchülerInnen und 70 LehrerInnen die größte und wichtigste Bildungseinrichtung im mittleren Burgenland. Eine Besonderheit der Schule sind die „pannonischen Klassen“, in denen Kroatisch/Ungarisch als Pflichtfächer unterrichtet werden. Um diese sprachliche Vielfalt zu festigen, braucht man nicht nur den herkömmlichen Unterricht, sondern auch die entsprechende mediale Unterstützung. Die Volksgruppensprachen des Burgenlandes kommen im öffentlichen Rundfunk täglich von 12.40-12.42 und 18.15 bis 19.00 vor, die Jugendlichen werden vor allem am Freitag angesprochen.
Um dieses Angebot für die Jugend in unserem Bezirk zu verbessern, wurde die Idee eines Bezirksradios geboren. Als Partner bot sich idealer Weise der Verein MORA-Mehrsprachiges offenes Radio an, dessen Sitz in Großwarasdorf/Veliki Boristof ist. Der Verein MORA hatte bis 2002 auf den Frequenzen 106,3 und 105,5 gemeinsam mit einem privaten Betreiber das mehrsprachige Programm „Antenne4“ verbreitet, ehe MORA durch eine unfreundliche Übernahme aus dem Projekt gestoßen wurde. Man stand plötzlich mit einem kompletten Radiostudio da, ohne jedoch Radio machen zu können. Dieser Umstand sowie der Wunsch der SchülerInnen, nicht nur im stillen Kämmerlein Sendungen machen zu wollen, führte zu der Idee, sich um eine Ausbildungsfrequenz bei der KOMM-Austria zu bemühen.
Im Schuljahr 2004/05 wurde im Gymnasium unter der Leitung von Prof. Fred Liebmann mit dem Projekt „Schülerradio“ als Unverbindliche Übung begonnen. Das Projekt wurde und wird seitens des Landesschulrates mit zusätzlichen Werteinheiten unterstützt. Ziel des Radioprojektes ist die Ausbildung junger Menschen in journalistischer Recherche, Freier Rede, moderner Unterhaltungs- und Informationstechnologie und insbesondere auch in den Volksgruppensprachen Kroatisch/Ungarisch, aber auch in den Fremdsprachen. Insgesamt nehmen am Projekt mehr als 60 SchülerInnen teil, von denen etwa 15% die Volksgruppensprachen beherrschen. Folgende Ziele wurden formuliert: Das mehrsprachige Schüler- und Jugendradioprojekt soll die sprachliche Kompetenz der SchülerInnen festigen, die kommunikative Kompetenz steigern und zu einer Festigung der regionalen Identität führen. In den von den Jugendlichen gestalteten Programmteilen soll sich die Lebenswelt der Menschen in der Region spiegeln. In einer zweiten Phase wird aus dem Schülerradio ein Jugendradio, das – mit einer Übungsfrequenz ausgestattet – die Stadt Oberpullendorf und die kroatischen Nachbargemeinden mit einem lokalen Live-Radioprogramm versorgen wird.

Mit diesem Projekt werden gleichzeitig mehrere Ziele erreicht:

  • Die SchülerInnen werden in der Volksgruppensprache(Kroatisch/Ungarisch) geschult und erwerben damit einen umfassenden Wortschatz, den sie gleich an die ZuhöreInnen weiter geben (in der ersten Phase nur SchülerInnen, mit Beginn der Übungsfrequenz auch ein breiter Teil der umliegenden „volksgruppensprachigen“ Bevölkerung).
  • Akzeptanz der Volksgruppensprachen wird durch mediale Präsenz erhöht
  • Vorbereitung der zweisprachigen SchülerInnen auf das Leben „draußen“ durch Erwerb von kommunikativen Zusatzkompetenzen

Realisierungsschritte:

  • Studioinstallation
  • Schulung der LehrerInnen/SchülerInnen
  • Umsetzung Live-Radio und Übertragung ins Internet
  • Übungsfrequenz „Stadtradio“ und in der Folge Ausweitung auf ganzes Land Im Frühjahr 2009 war es dann so weit. Dem Verein „Gymnasiumradio“, der sich um eine Übungsfrequenz beworben hatte, wurde die Frequernz 98,8 zugesprochen. Seit Herbst wird schon fleißig geübt. Am 9.4.2010 wird das Übungsradio auch offiziell vorgestellt und vom Präsidenten des Landesschulrates LH Hans Niessl feierlich eröffnet.

Partner

Verein MORA-Mehrsprachiges offenes Radio ist ein gemeinnütziger Verein, gegründet 2004 in Großwarasdorf/Veliki Boristof mit dem Ziel, die Volksgruppensprachen Kroatisch, Ungarisch und Romani im Zuge der Radioprivatisierung medial zu fördern. 1997 wurde dem Verein gemeinsam mit zwei anderen Partnern eine Lizenz mit den Frequenzen 105,5 und 106,3 zugesprochen. Auf „Antenne4“ wurde im Burgenland 2 Jahre lang ein mehrsprachiges Programm aufgebaut, bis dann nach Streichung der Förderungen durch die damalige Bundesregierung im Jahre 2001 der private Partner aus kommerziellem Interesse die Mehrheitsanteile verkaufte und so dem Verein MORA den Boden für das Senden mutwillig entzog. Trotz zahlreicher Einsprüche bei der Privatradiobehörde gelang es nicht, dem Verein MORA den Zugang zum Programmmachen auf diesen Frequenzen weiter zu ermöglichen.

Aus der Not wurde eine Tugend: Dir. Mag. Adalbert Reidinger bot dem Verein MORA an, gemeinsam an einem mehrsprachigen SchülerInnen- und Jugendradio zu arbeiten. Der Verein MORA brachte sein Studio und sein Know-how ein, das Studio wurde im BRG Oberpullendorf eingerichtet.

Die mobilkom austria hat dem Projekt unter die Arme gegriffen und dankenswerter Weise den Sendemast Ausfahrt Oberpullendorf/Großwarasdorf für die Anbringung der Radio-Antenne zur Verfügung gestellt.


ZAMGLogo


Die Zentralanstalt für Meteorolgie und Geodynamik ist seit längerem unser Partner und beliefert uns täglich mit dem aktuellen Wetter für den Bezirk Oberpullendorf - zu hören täglich in Talking Hetz um 14 und 15 Uhr.




Sendegebiet

Der Bezirk Oberpullendorf (=mittleres Burgenland) erstreckt sich auf einer Fläche von 701,49 km2. In 28 Gemeinden leben rund 37.400 Einwohner.

Radio OP kann beinahe im ganzen mittleren Burgenland empfangen werden mit Ausnahme des südlichen Teils. Technisch gesehen erreichen wir ca. 25 000 Hörer. Außerdem kann unser Radio auch über das Internet gehört werden.